Rückblick kidsTUMove Sommercamp 2021

„Wir sind Helden!“- Einen Satz, den wir uns jeden Tag vor Augen halten dürfen!

Unter diesem Motto startete unser diesjähriges kidsTUMove Sommercamp 2021 wieder in Präsenz!

Für alle Beteiligten war es eine Erleichterung wieder unter Leute zu kommen, in der Gruppe Spaß haben zu dürfen und gemeinsam Sport zu machen. Natürlich wurden die geltenden Hygienerichtlinien beachtet, sodass wir über 5 Tage ein sicheres Camp mit unseren „Held*innen“ auf dem TUM Campus im Olympiapark erleben durften.

Auch ohne Übernachtung war die Woche ein unvergessliches Erlebnis. Der Teamgeist unserer „Held*innen“ führte nicht selten zu Gänsehautmomenten: beispielsweise beim behutsamen gegenseitigen Unterstützen in luftigen Höhen im Kletterwald Vaterstetten oder auch bei der Olympiade im fairen Gruppenwettstreit.

Die Teilnehmer*innen: eine bunt gemischte Gruppe aus Sportwissenschaftler*innen, Studierenden, ehrenamtlichen Helfer*innen, ehemaligen Campteilnehmer*innen sowie Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichen Hintergründen

Insgesamt nahmen 40 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 6 und 17 Jahren teil. Darunter Held*innen mit chronischen Erkrankungen (u.a. angeborenem Herzfehler, in der Nachsorge einer Krebserkrankung), gesunde Geschwister und Freunde, sowie zum ersten Mal Kinder der TUM Familie, die sich alle gemeinsam in der zweiten Augustwoche zum kidsTUMove Sommercamp 2021 zusammenfanden. Auch unsere langjährigen Freunde des Vereins Kinderherz aus Südtirol und dem Trentino in Italien waren angereist. Groß war die Aufregung, nachdem wir uns fast 2 Jahre nicht sehen konnten. Voller Tatendrang stürzten wir uns in eine ereignisreiche Woche.

Unser morgendlicher Teamruf schallte zur Begrüßung schon um 9:00 Uhr aus dem großen Zelt neben dem Leichtathletikstadion hinaus in den Olympiapark: „Wir sind Helden!“ Und als die Eltern abends um 17 Uhr die glücklichen Sprösslinge abholten, wurde es noch einmal laut.

Die Vorfreude auf das tägliche Wiedersehen war nicht nur bei den teilnehmenden Kindern und Jugendlichen groß, sondern auch bei allen Betreuenden. Ein interdisziplinäres Team des Lehrstuhls für Präventive Pädiatrie und der Betriebseinheit Angewandte Sportwissenschaft (Fakultät für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Technischen Universität München), sowie Studierende der Studiengänge Sport- und Gesundheitswissenschaften, die das Programm im Rahmen ihrer Wahlmodule kreativ konzipiert und umgesetzt hatten, hielten Tag für Tag Überraschungen für die Kids bereit. Unterstützt wurden sie durch Volunteers (ehemalige, langjährige Teilnehmer*innen des kidsTUMove Sommercamps, sowie Sportlehrer*innen aus Italien).

Das Programm: abwechslungsreich und voller Action für alle Altersgruppen

Die Woche war mit vielen Highlights ausgestattet, um die persönlichen Grenzen zu testen, neues Selbstvertrauen zu tanken und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Eine gesunde Ernährung war im Rahmen der bewegten Woche durch leckere Obst- und Gemüsesnacks für die Pausen mit Hilfe unserer Sponsoren gewährleistet. Kulinarisch verwöhnt wurden sie mit italienischer Kost, bayerischem Almessen und Brotzeit sowie selbstgemachten Wraps.

Am ersten Tag gab es zahlreiche Kennenlernspiele, die Kreativität war gefragt beim Bemalen von Camp T-Shirts und Gestalten von Freundschaftsbändchen. Beschnuppert wurde sich am Nachmittag auf dem Tennisplatz. Am Dienstag ging es auf den Wanderausflug zum Blomberg mit einer spannenden Naturrallye rund um den Berg und anschließender spektakulärer Abfahrt mit der Sommerrodelbahn. Weiter ging es zum Wassertag am Mittwoch an den Starnberger See auf den Wassersportplatz der TU München, um dort Stand-Up Paddeln zu lernen. Bei dem heißen Wetter die perfekte Abkühlung. Ein Workshop zur Selbstverteidigung und auch eine Diskussionsrunde zum Thema „Älterwerden mit einem angeborenem Herzfehler – was bedeutet das für mich“ waren heißbegehrt an diesem Tag. Zur Entspannung am Ende des Tages folgte noch eine Yoga-Session mit Seeblick.

Der Donnerstag brachte ein weiteres Highlight mit sich: Hochseilgarten! Unsere Held*innen stärkten so ihr Selbstvertrauen in luftiger Höhe. Spätestens hier konnten die Kids über sich hinauswachsen, ihre Grenzen akzeptieren lernen, aber auch Mut und Kraft für sich selbst tanken!

Den krönenden Abschluss gab es am Freitag bei der Olympiade. Weitsprung, Parcours, Eierlauf, Sackhüpfen, Torwandschießen waren nur einige Stationen. Der Einzel- und Gruppenwettstreit im Laser Run, einer olympischen Disziplin des Modernen Fünfkampfes war ein besonderes Schmankerl. Als weiteren Höhepunkt organisierten die „alten Hasen“ (ehemalige Campteilnehmer*innen) eine Abschlussparty für die gesamte Gruppe, um die gemeinsame Woche gebührend zu feiern. Doch das war noch nicht alles! Der Freitag hatte noch ein besonderes Abschlussevent. Mit Hilfe der Taekwondo Trainer*innen des TV Emmering konnten die Kinder ihre gesammelten Kräfte und mentale Stärke dem Publikum, bestehend aus den Eltern, Geschwistern und Betreuer*innen beweisen: beim Bruchtest! Angefeuert durch das Publikum wurde von allen Kindern und Jugendlichen ein massives Holzbrett zerbrochen

Zum Abschied durfte natürlich unser Spruch nicht fehlen: ein Kräftiges „Wir sind Helden!“

Fazit der Campwoche: alle waren begeistert von den Erlebnissen und Begegnungen

Es war eine heldenhaft einzigartige und erlebnisreiche Woche, die uns mit gestärktem Selbstvertrauen, vielen Heldentaten in einer Schatzkiste gesammelt und spannenden Erfahrungen beschenkt hat. Auch für unser Team und den vielen helfenden Studierenden war es wieder einmal eine bereichernde Woche.

Den Kindern eine Ferienwoche voller Freude zu bieten, hat uns viel Spaß gemacht. Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr!